www.vogelecke.de

Amazonenhähne in der Balzzeit

Wie Dr. Jekyll und Mr. Hyde!
Kann man sich ihnen wirklich nur mit Schutzkleidung nähern?

von Brigitte Block

Amazonen
Emmy genießt Kaspars Krauleinheiten

Zur Balzzeit hört man ja überall in der Forenwelt, dass gerade Amazonenhähne immer wieder ihre Halter angreifen.
Das liest sich dann oftmals so:
- Neuerdings dreht meine Blaustirnamazone durch, beißt und greift mich an.
- Unser BS-Hahn wird immer aggressiver und beißt mich.
- Blaustirnamazone dreht durch.
-
Heute morgen hat mich meine Amazone angegriffen und gebissen.

Und leider gibt es darauf immer wieder solche Antworten:
- Also ich bin dann immer angezogen wie im Winter, Rollkragenpulli und Handtuch umgehängt.
-
Man nimmt einen Besen, Staubwedel oder ähnliches und lässt den Vogel ein paar Runden durch den Raum fliegen.
- Bei Angriffen beim Freiflug den Vogel, z.
B. mit einem Besen, durch das Zimmer jagen.
- Ziehe einen Hut und eine dicke Jacke an.
- Nimm notfalls einen Handfeger zur Hand und drohe ihm.
- Habe gehört
, dass jemand nur noch mit Sturzhelm in die Voliere gegangen ist.
-
Betritt die Voliere nur noch mit Schutzkleidung.
Und so weiter und so fort.

Amazonen
Kaspar, der stattliche
Blaustirnamazonenhahn

Nun muss ich gestehen, dass ich mich vor vier Jahren in eben so einer Situation befand. Ich wurde von meinem Blaustirnhahn regelrecht attackiert und dabei kam es zu richtig tiefen, stark blutenden Verletzungen an den Armen und am Rücken. Ich weiß also, wovon ich rede. Ergänzend dazu muss ich wohl sagen, dass ich mit meinen Amazonen in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus lebe. Sie haben kein eigenes Zimmer, sondern leben in einem Käfig im Wohnzimmer.

Doch wie fing eigentlich alles an?
Bei einem Tierarztbesuch kam nach einer gründlichen Unter-suchung heraus, dass die Henne, die vor kurzem bei uns eingezogen war, schwer krank war. Damit begann meiner Meinung nach das Desaster. Täglich musste ich der kleinen Maus nun über mehr als drei Monate diverse Medikamente in den Schnabel eingeben. Da gerade Balzzeit war, und mein Hahn seine Henne verteidigte, indem er sie nach hinten schob und sich drohend vor mir aufbaute, ist das Ganze dann nach und nach eskaliert. Mir war klar, so, wie ich vorging, war das nicht gut. Nur was sollte ich machen? Die Kleine brauchte Medikamente und ich musste zur Arbeit. Also den Hahn beiseite „gedrängt“, die Kleine „gepackt“, ab in die Küche, Medikamente rein, die Kleine wieder zurück gebracht, und fertig.

Amazonen
Emmy, die zierliche
Blaustirnamazonenhenne

In der ersten Zeit hatte das für mich auch noch keine wirklichen Konsequenzen. Beim Freiflug drohte mir zwar mein Hahn, wenn ich seiner Henne zu nahe kam, und er stellte sich zwischen uns. Dies war mir damals jedoch gar nicht so bewusst. Dann aber kam der erste Angriff, für mich damals eben aus heiterem Himmel. Heute weiß ich es besser, und damals ahnte ich es wohl auch irgendwie, nur wusste ich mir nicht zu helfen, um etwas zu ändern. Ich schildere euch mal so einen für mich typischen Fall aus der Anfangszeit, an dem ich hätte verzweifeln können:

Es war Sonntagvormittag und Badetag für die Vögel. Beide stiegen auf die Hand und ließen sich in die Dusche bringen, wo ich sie mit einer großen (5L) Blumenspritze abduschte. Danach brachte ich beide zurück ins Wohnzimmer, wo sie in aller Ruhe trocknen konnten. Da ich noch einiges zu tun hatte, verließ und betrat ich das Zimmer mehrfach in sehr unregelmäßigen Abständen. Die beiden wechselten in dieser Zeit ebenfalls mehrfach ihren Standort, mal waren sie auf dem Käfig, mal auf dem Schrank, auf der Tür, usw. Tja, und dann passierte es: Als ich das Zimmer betrat, wurde ich von meinem Hahn angeflogen und er hackte/biss sofort zu. Er erwischte mich voll am Arm.

Solche Attacken wiederholten sich von nun an häufig. Es gab tiefe, stark blutende und schmerzhafte Wunden, die Narben hinterließen. Was für mich aber viel schlimmer war, ich konnte nie abschätzen, wann so ein Angriff erfolgen würde. Für mich kamen diese Angriffe immer völlig überraschend und ohne Vorwarnung. Auch konnte ich nicht verstehen, warum 10 Minuten später wieder alles in Ordnung war und weitere 10 Minuten später wieder ein Angriff erfolgte, oder eben nicht. Halt Dr. Jekyll und Mr. Hyde. Manchmal reichte es völlig aus, dass ich mich leicht bewegte, während ich in einem Buch lesend auf der Couch saß, um einen, für mich unverständlichen, Angriff auszulösen.

Auch wurde es mit dem Beißen immer schlimmer, denn nun stieg mein Hahn auch nicht mehr auf die Hand auf, sondern biss einfach zu. Aber am schlimmsten war, dass ich immer mehr das Vertrauen in meine Vögel verlor und sogar regelrecht Angst vor meinem Amazonenhahn bekam. Die Angriffe und das Beißen hörten auch nicht mehr auf, als die Balzzeit zu Ende war. Sie wurden zu ständigen Begleitern des Freiflugs, welcher für mich dadurch zu einer regelrechten Angstpartie wurde.

Was aber konnte, bzw. sollte ich tun, um nicht mehr verletzt zu werden? Antworten wie z. B. die oben aufgeführten waren für mich keine Lösung. Solche Ratschläge wollte ich so nicht anwenden oder umsetzen. Abgabe der Vögel war auch keine Lösung. Aber was sollte ich denn dann tun?

Hier kam uns ein Zufall zu Hilfe. Auf Grund beruflicher und privater Anspannungen hatte ich meine beiden Amazonen in einer Vogelpension untergebracht. Von den Betreibern wurde ich auf einen dreitägigen Workshop zum Thema "Lernen mit unseren fliegenden Papageien" mit dem Vogelbiologen Marcus von Kreft aufmerksam gemacht. Zum Inhalt gehörten u.a. die ABC´s des Verhaltens und Training. Von Klickertraining hatte ich ja schon gehört und gelesen, aber so wirklich überzeugt war ich davon nicht. Kurz und gut, da ich meinen Urlaub sowieso zu dem Zeitpunkt in der Nähe meiner Vögel geplant hatte, habe ich mich dann doch zu diesem Workshop angemeldet.

Die Anreise erfolgte von etlichen Teilnehmern schon am Donnerstag, da die eigenen Vögel, nach vorheriger Anmeldung und mit vorhandenem Gesundheitszeugnis, zum Training mitgebracht werden durften. Der Workshop begann am Freitag mit einem zweistündigen theoretischen Teil, gefolgt von einem zweistündigen praktischen Teil. Das gleiche am Nachmittag und an den folgenden Tagen. Also immer erst Theorie, dann Praxis. Ich will hier nicht auf die Details des Workshops eingehen, denn es gibt weitere Workshops und jeder, der will, soll und kann sich selbst ein Bild machen.

Mein Hahn zeigte sich gleich von der richtigen Seite. Er versuchte sofort zu beißen, als ich in der Voliere war und ihn zum Aufsteigen auf die Hand aufforderte. Marcus griff sofort ein. Ich musste die Voliere verlassen, bekam eine Erklärung und ein kleines Trainingsprogramm für die nächsten Tage. Training nur durch das Gitter, beide einem Target folgen lassen und verstärken, verstärken und nochmals verstärken. Die ersten Schritte hierzu machte ich in den praktischen Teilen des Workshops unter der fachkundigen Anleitung von Marcus von Kreft. Nach meinem Urlaub habe ich mich dann im Tierverhalten- und Trainingsforum von Marcus angemeldet und mit dem Training erfolgreich weitergemacht.

Angriffe gibt es hier bei uns nicht mehr, auch wenn hin und wieder Medikamente verabreicht werden müssen. Ich habe durch Marcus gelernt, meine Papageien zu lesen, habe etwas über die ABC´s des Verhaltens gelernt, und dass man durch Training fast alles erreichen kann. Der Erfolg kam aber nicht von heute auf morgen und es war auch kein einfacher Weg. Es wurde von mir Mitarbeit gefordert und die Betonung liegt auf Arbeit.

Da ich voll berufstätig bin, hat das Training sicher auch etwas länger gedauert, da man nicht täglich Zeit und Lust zum Training hat. Ich habe also im September mit dem Training begonnen und in der nächsten Balzzeit (5 Monate später) kam es, durch meine Unachtsamkeit, noch zu genau einem Angriff und seitdem nicht wieder.

Amazonen
Wetten, dass wir das Spielzeug schneller zerlegen,
als du neues basteln kannst?


Wie gesagt, das ist nun vier Jahre her, und für mich und meine Vögel hat sich dieser Weg allemal gelohnt, denn während ich dies schreibe (es ist Ende Februar und wieder mal Balzzeit), sitzen meine beiden immer mal wieder bei mir auf dem Arm bzw. auf der Schulter. Ja, sie dürfen das. Auch kommt es vor, dass sich, weil es ja so bequem ist, die beiden auf meinem Arm paaren. Wir leben hier jetzt in einer entspannten WG mit gegenseitigem Respekt und Vertrauen.

Allen Haltern empfehle ich wärmstens die Teilnahme im aktuellen Trainings-Forum. Dort könnt ihr in einem kostenlosen Minikurs die Grundlagen für das gezielte Training mit euren Tieren auf der Basis der anerkannten Angewandten Verhaltensanalyse – kurz ABA genannt  – erlernen. Dieser Kurs vermittelt euch als Halter ein tieferes Verständnis für das Verhalten eurer Tiere und ihr schafft damit eine solide Grundlage für ein harmonisches Miteinander zwischen euch und euren Tieren. Außerdem lernt ihr, Problemverhalten zu erkennen, nötigenfalls zu ändern und in Zukunft dafür zu sorgen, dass unerwünschte Verhalten erst gar nicht mehr auftreten!


Erstveröffentlichung des Artikels auf www.vogelecke.de: 26.03.2013
Geändert 18.07.2014