www.vogelecke.de

 

Ernährung und Gesundheit

Die von uns gehaltenen Papageien und anderen Vogelarten stammen ursprünglich aus den verschiedensten Kontinenten, Klima- und Vegetationszonen mit ganz unterschiedlicher Pflanzenwelt. Die Vögel haben sich insbesondere hinsichtlich der Ernährung ihrem jeweiligen Lebensraum angepasst, sodass sie sich von dem vorhandenen Angebot an Pflanzen, Früchten und Samen optimal ernähren können.

Es ist noch weitgehend unerforscht, welche Nahrung die verschiedenen Papageienarten in der Natur zu sich nehmen und selbst wenn wir es wüssten, könnten wir ihnen nicht genau diese Pflanzen, Früchte, Samen, usw. bieten. Genauso wenig ist für jede Vogelart bekannt, wieviel Kohlenhydrate, Proteine, Fette, Vitamine, Spurenelemente in der Natur aufgenommen, und wie sie umsetzt werden.

Wir wissen aber, dass Futter und Gesundheit, bzw. gesundheitliche Störungen, in engem Zusammenhang stehen. Was können wir tun? So abwechslungsreich wie möglich füttern!
Die handelsübliche Körnermischung plus ab und zu etwas Obst reicht nicht aus und es besteht die Gefahr, dass der Vogel sich nur die schmackhaften Sachen heraussucht. Häufig sind dies die stark fetthaltigen Saaten wie Sonnenblumenkerne, und Gewichts- und Leberprobleme sind vorprogrammiert.

Unsere Aufgabe als Halter ist es, das Futter so zusammenzustellen, dass die Vögel alle wesentlichen Ernährungsbestandteile in ausreichender Menge aufnehmen. In dem Artikel "Ernährung der Papageien in Ihrer Obhut" geht die Autorin Pamela Clark ausführlich auf den Ernährungsbedarf von Papageien ein und gibt auch Tipps, wie man das Problem "Mein Papagei frisst das nicht" lösen kann. Rezepte sind auch enthalten.

Weitere Rezepte finden Sie unter Kochfutter.

Beide Artikel sind zwar in erster Linie für größere Papageien gedacht, jedoch werden auch Halter von Wellensittichen und Nymphensittichen von ihnen profitieren, denn auch für die Kleinen gilt, dass als Alleinfutter angebotene Körnermischungen eben nicht für eine optimale Ernährung ausreichend sind.

 


 

Letzte Aktualisierung: 22.03.2016